Antrag auf ein reguläres Indienvisum stellen / Visatypen

Sie können die Visaanträge für Indien bei TAICO entweder per Hand oder am Bildschirm auf Deutsch ausfüllen. TAICO setzt Ihre Daten gegen ein Entgelt von 17,85 in das englische Online Formular der Botschaft um und rückübermittelt es Ihnen zur Unterschrift. Wenn Sie eine schnelle Internet-Verbindung haben, können Sie auch direkt das englische Online-Formular ausfüllen. Sie sparen dann die zusätzlichen 17,85 Euro. Handschriftliche Korrekturen auf dem englischen Antragsformular werden vom Konsulat nicht akzeptiert, nachbearbeitete Antragsformulare werden kategorisch zurückgewiesen.

 

Drucken Sie Ihren Online Antrag aus, unterschreiben Sie diesen auf der ersten Seite oben rechts unterhalb des Fotos und auf der zweiten Seite unten und reichen uns diesen bitte zusammen mit den nachfolgend aufgeführten Unterlagen ein.

 

   Touristen Visum    

Personen, die Indien als Touristen besuchen oder Freunde und Verwandte treffen möchten, beantragen ein Touristenvisum mit sechs Monaten Gültigkeit. Touristenvisa können weder verlängert noch umgewandelt werden.

Für Journalisten werden, unabhängig vom Zweck Ihrer Reise, ausschließlich Journalisten Visa ausgestellt. Dafür muss zunächst eine Genehmigung der Presse- und Informationsabteilung der Indischen Botschaft eingeholt werden, bevor sie das Visum erhalten. Die Bearbeitung kann länger dauern.

 

 

Benötigte Dokumente:

  • Ein ausgedruckter und unterschriebener Visumantrag
  • Ein mindestens noch 180 Tage gültiger Reisepass mit mind. 2 freien Seiten
  • Zwei identische aktuelle Passbilder (Frontalansicht, keine Kopfbedeckung, Kopfhöhe zwischen 28 und 33 mmm, Schulterspitzen sichtbar, 50 x 50mm, farbig, mit weißem Hintergrund auf festem professionellem Fotopapier)

 

  • Für ausländische Antragsteller die erst seit weniger als einem Jahr in Deutschland leben: ein ausgefülltes Zusatzformular für ausländische Staatsbürger. Es werden Faxgebühren in Höhe von 17,00 Euro für EU-Bürger und 27,00 Euro für Nicht-EU-Bürger, zusätzlich erhoben. Die Bearbeitung kann länger dauern.
  • Für alle Inhaber eines europäischen aber nicht deutschen Passdokuments wird eine Meldebescheinigung zum Nachweis des Aufenthalts in Deutschland von mindestens 1 Jahr benötigt.
  • Für alle Inhaber eines nicht europäischen Passdokuments wird zusätzlich zur Meldebescheinigung, der Aufenthaltstitel und/oder das gültige Schengen Visa benötigt.

 

 

Geschäftsvisum

 

 

Das Geschäftsvisum für Indien ist für Geschäftsleute gedacht, die Indien zum Zwecke der  Einrichtung von industriellen Unternehmen / Geschäftsunternehmen („Industrial/Business Ventures“) oder zur Sondierung von Möglichkeiten zur Errichtung von industriellen Unternehmen / Geschäftsunternehmen („Industrial/Business Ventures“) besuchen möchten   oder die/der industrielle Produkte in Indien kaufen/verkaufen wollen. Wenn der Aufenthalt 180 Tage überschreitet, ist die polizeiliche Anmeldung innerhalb von 14 Tagen nach der Ankunft in Indien erforderlich. Businessvisa werden i.d.R. für ein Jahr gewährt, die Dauer wird jedoch von Fall zu Fall entschieden.

Benötigte Dokumente:

 

  • Ein ausgedruckter und unterschriebener Visumantrag.
  • Ein mindestens noch ein Jahr gültiger Reisepass mit mind. 2 freien Seiten.
  • Zwei identische aktuelle Passbilder (Frontalansicht, keine Kopfbedeckung, Kopfhöhe zwischen 28 und 33 mmm, Schulterspitzen sichtbar, 50x50mm, farbig, mit weißem Hintergrund auf festem professionellem Fotopapier).
  • Ein Einladungsschreiben mit Briefkopf der indischen Firma, aus dem der genaue Anlass der Reise und die geplante Reisedauer hervorgehen.
  • Handelrgisterauszug des einladenden Unternehmens (Certificate of Incorporation) in Kopie
  • Ein Schreiben der deutschen Firma, welches den Grund, die Dauer der Reise und die Kostenübernahme beinhaltet.

 

  • Für ausländische Antragsteller die erst seit weniger als einem Jahr in Deutschland leben: ein ausgefülltes Zusatzformular für ausländische Staatsbürger. Es werden Faxgebühren  in Höhe von 17,00 Euro für EU-Bürger und 27,00 Euro für Nicht-EU-Bürger, zusätzlich erhoben. Die Bearbeitung kann länger dauern.
  • Für alle Inhaber eines europäischen aber nicht deutschen Passdokuments wird eine Meldebescheinigung zum  Nachweis des Aufenthalts in Deutschland von mindestens 1 Jahr benötigt.
  • Für alle Inhaber eines nicht europäischen Passdokuments wird zusätzlich zur Meldebescheinigung, der Aufenthaltstitel und/oder das gültige Schengen Visa benötigt.

 

 

Journalistenvisum

 

 

Journalistenvisa werden an berufstätige Journalisten und Fotografen vergeben. Journalisten können ein Visum für eine Aufenthaltsdauer von drei Monaten erhalten. Diejenigen, die beabsichtigen Dokumentationen in Indien zu drehen, müssen sich an die Indische Botschaft oder das zuständige Konsulat wenden. Die Bearbeitung kann länger dauern. Von Nachfragen während dieser Zeit ist abzusehen!

Journalisten und Fotografen erhalten ein Journalistenvisum, unabhängig vom Zweck der Reise.

Benötigte Dokumente:

  • Ein ausgedruckter und unterschriebener Visumantrag
  • Ein mindestens 180 Tage gültiger Reisepass mit mind. 2 freien Seiten
  • Zwei identische aktuelle Passbilder (Frontalansicht, keine Kopfbedeckung, Kopfhöhe zwischen 28 und 33 mmm, Schulterspitzen sichtbar, 50x50mm, farbig, mit weißem Hintergrund auf festem professionellem Fotopapier)
  • Ein Schreiben des Arbeitgebers aus dem der Anlass der Reise hervorgeht.
  • Eine Bestätigung, dass der Antragsteller, sofern er als Tourist reist, keinen journalistischen Tätigkeiten in Indien nachgeht.
  • Die Genehmigung der Presse- und Informationsabteilung der indischen Botschaft / des Konsulats
  • Für ausländische Antragsteller die erst seit weniger als einem Jahr in Deutschland leben: ein ausgefülltes Zusatzformular für ausländische Staatsbürger. Es werden Faxgebühren in Höhe von 17,00 Euro für EU-Bürger und 27,00 Euro für Nicht-EU-Bürger, zusätzlich erhoben. Die Bearbeitung kann länger dauern.
  • Für alle Inhaber eines europäischen aber nicht deutschen Passdokuments wird eine Meldebescheinigung zum Nachweis des Aufenthalts in Deutschland von mindestens 1 Jahr benötigt.
  • Für alle Inhaber eines nicht europäischen Passdokuments wird zusätzlich zur Meldebescheinigung, der Aufenthaltstitel und/oder das gültige Schengen Visa benötigt.

 

Arbeitsvisum

 

Arbeitsvisa für Indien können von Ausländern beantragt werden, die eine Arbeit in Indien aufnehmen möchten. Arbeitsvisa werden nur an hochqualifizierte Fachkräfte, die in Indien nicht verfügbar sind, vergeben. Das Visum wird für die Dauer der Beschäftigung, höchstens aber für einen Zeitraum von zwei Jahren von der Indischen Botschaft oder dem jeweiligen Konsulat gewährt. Wenn sich das Arbeitsvisum auf mehr als 6 Monate beläuft, ist die polizeiliche Anmeldung innerhalb von 14 Tagen nach Ankunft in Indien erforderlich. Arbeitsvisa werden nicht von der Indischen Botschaft oder dem Konsulat in Deutschland verlängert. Sie werden in Indien beim Auswärtigen Amt selbst verlängert. Arbeitsvisa werden nicht an ausländische Staatsbürger vergeben, die seit weniger als zwei Jahren in Deutschland leben. Diese müssen das Visum in Ihrem Heimatland beantragen.

Benötigte Dokumente:

  • Ein ausgedruckter und unterschriebener Visumantrag
  • Ein mindestens 180 Tage gültiger Reisepass mit mind. 2 freien Seiten
  • Zwei identische aktuelle Passbilder (Frontalansicht, keine Kopfbedeckung, Kopfhöhe zwischen 28 und 33 mmm, Schulterspitzen sichtbar, 50x50mm, farbig, mit weißem Hintergrund auf festem professionellem Fotopapier)
  • Arbeitsvertrag (in Kopie)
  • Verpflichtungserklärung (Letter of Undertaking) der indischen Firma über die Verhaltensregeln der Arbeiter
  • Registrierungsnachweis der indischen Firma
  • Nachweis von Zeugnissen
Telefonzentrale Wir helfen gerne!

Service-Telefon:

 

0 30 4030 4718

oder über unser

 

Kontaktformular

Cards welcome

Bitte beachten!

Handschriftlich ausgefüllte Visumanträge für Indien werden von den Konsulaten nicht angenommen. Wenn Sie den Antrag im Offline-Formular ausgefüllt und bei uns eingereicht haben, wird Ihnen dieser in der korrekten, druckbaren Form per E-Mail zur Unterschrift rückübermittelt und anschließend von uns im Original zur Visa-Erteilung weitergereicht.

Zahlungsmöglichkeiten:

 

- Bar-Vorkasse

- Überweisung

- Nachnahme

- Kreditkarten

 

Besuche seit 03.01.2008